Hauptversammlung 2019

Als „Beweis für ein gutes Klima zwischen dem Ortsverein und der Freiwilligen Feuerwehr Waldstetten“ erachtete Schultes Michael Rembold die Anwesenheit aller vier Kommandanten bei der Hauptversammlung des Waldstetter DRKs in seiner Begrüßungsrede am 30. März 2019 in der Waldstetter Skihütte. Anschließend blickte er zurück auf die Mitwirkung der Mitglieder bei Veranstaltungen in der Gemeinde, wie Fasching für Menschen mit und ohne Behinderung, Waldstetter Herbstfest, Beach-Party und vor allen Dingen dem „Kampf dem Herztod“. Bei dieser bundesweiten Veranstaltung zeichnete der DRK-Kreisgeschäftsführer Bruno Bieser seinerzeit die Gemeinde Waldstetten für die größte Teilnehmerzahl aus. Dies wäre jedoch ohne die beiden starken Ortsvereine der Gesamtgemeinde sowie weiteren benachbarten nicht möglich gewesen, wofür der Bürgermeister jedem Einzelnen seinen großen Respekt zollte. Die größte Einzelgruppe stellte dabei die Feuerwehr, was wiederum die in den vergangenen Jahren zunehmend gute Zusammenarbeit widerspiegle.
Als einen guten Weggefährten in den zurückliegenden 19 Jahren titulierte Rembold im Weiteren den demnächst in den Ruhestand gehenden Bruno Brieser: „Er ist ein Vorbild und Leistungsträger für das DRK und die Gemeinde.“
Martin Ehmann freute sich anschließend, die aktuellen Mitgliederzahlen nennen zu können: 50 sind es in der Bereitschaft, sieben im neu aufgebauten Jugendrotkreuz, Tendenz steigend. Weiter listete er die Mitwirkungen und Zusammenkünfte im Jahr 2018 auf. So kamen 2.847 Dienststunden zusammen. Erfreut vermeldete er 445 Konserven bei den beiden Blutspendeaktionen in der Stuifenhalle, wobei bei jener im Herbst der 22.000. Spender begrüßt werden durfte.
Kassier Markus Stütz gab anschließend Einblick in die Zahlen und vermeldete einen Spendeneingang in Höhe von 20.751 Euro für den neuen Mannschaftstransportwagen, ehe er von Kassenprüfer Daniel Weingard Lob ausgesprochen bekam und dieser um Entlastung des Kassiers bat.
Die beiden Leiter des Jugendrotkreuzes, Philipp Reissmüller und Marie-Christin Reuting, blickten zurück auf die Anfänge der neuen Gruppe, die 2017 mit vier Kindern startete und nun sieben zählt. Es sei ein ereignisreiches Jahr mit vielen Zusammenkünften und Ausflügen, wie beispielsweise zur Bosch-Werksfeuerwehr, Hundestaffel und Rettungswache Mutlangen gewesen. Zudem haben die beiden im Herbst 2018 ihre Ausbildung zum Gruppenleiter absolviert und sich für 2019 schon viel vorgenommen.
Großen Zuspruch erhielten die Zwei von Bruno Bieser, der zudem die Gemeinde dafür lobte, hinter seiner sozialen Bereitschaft zu stehen. Auch die Kreisbereitschaftsleiterin Anja Frey sei stets gerne bei Versammlungen des Waldstetter Ortsvereins, ließ diese wissen und gab Ausblick auf die anstehenden Veranstaltungen des Kreisverbandes.
Nach der anschließenden Entlastung folgten die Wahlen, bei denen alle Amtsinhaber in ihren Ämtern bestätigt wurden. Den Abschluss bildeten die Ehrungen: Seit fünf Jahren ist Matilda Kuhn im DRK-Ortsverein, auf 20 Jahre blicken Helmut und Ingrid Reiter, Anton Weber sowie Herbert und Gerda Kleiner zurück. 35 Jahre zählen Liesl Hollas und Brunhilde Meier, während Walter Hofmann und Rolf Irtenkauf seit 45 Jahren DRK-Mitglieder sind.